Pow, Thwip, Snikt Comic Rezension: Thor 3: Der Fluch des Hammers

Pow, Thwip, Snikt Comic Rezension: Thor 3: Der Fluch des Hammers

27.08.2020 Comic Rezension POW Thwip Snikt (PTS) 0
Spread the love

Cover

Backcover-Text von Panini:

    DONNERSTURM
    Von Odin als Kind entführt und adoptiert, träumte Loki oft davon, bei seinem Vater Laufey und dessen Volk zu sein. Jetzt, da die Frostriesen in New York einmarschieren, wird sein Wunsch erhört. Nie war Loki seinem Vater je so nah. Aber ganz anders als gedacht! Derweil entsendet Odin seinen Bruder Cul, die Schlange, auf eine lebenswichtige Mission in die Minen von Svartalfheim. Wird sich der Gott der Furcht endlich rehabilitieren? Und was bleibt vom Donnergott, wenn die Schlacht geschlagen ist?
    Der Anfang vom Ende in Jason Aarons unvergleichlicher Thor-Saga. Ehrfürchtig in Szene gesetzt von Jahrhunderttalent Mike Del Mundo.

Rezension:

    Nach einer kleinen Pause schauen wir heute auf Thor 3 “Der Fluch des Hammers”. Eine Story die zum einen VOR dem War of the Realms statt findet und viel Zusatzwissen über Charaktere verschafft, aber durch weitere Charaktere, die den War of the Realms bereits erlebt haben, schwierig macht, das ganze richtig einzusortieren. Ich würde es am ehesten als Ergänzungsband zur bisherigen Geschichte bewerten und durchaus wichtig für den War of the Realms. Ganz wichtig dabei ist, das die Geschichte der drei Bände zusammen gehört. Es werden Kleinigkeiten ergänzt, die sich Stück für Stück zu einem großen Ganzen zusammen fügen. Wenn euch also zwischendurch etwas nicht gefällt, bleibt bitte am Ball, es wird sich für euch lohnen.
    Wir erfahren viel Backstory und ergänzende Origin-Story zu Loki, Cul und generell das Brüderpaar Borsohn aber auch Malekith. Hätte Loki Malekith retten können vor vielen Jahren? Hätte er sich damit gar selbst gerettet? Wir erfahren das Vater-Sohn-Konflikte ein asgardianisches Erbe sind und das Thor immer Dreh-und Angelpunkt dieses Universums sein wird, ob er es nun will oder nicht, und ob nun mit oder ohne Mjolnir, Thor wird alles überdauern.
    Selbst Venom bekommt eine neue asgardianische Inkarnation und wir erleben den rückwirkend ersten Auftritt der Venom-Klinge, die durchaus Lust auf mehr macht. Eine zeitliche Einordnung fällt mitunter etwas schwer, weil wir mehrere Thors erleben. Einen jungen, aufstrebenden Donnergott, den bisher in der Story Haupt-Thor und den Zukunfts-Thor, der auch schon mit Old Man Phoenix gekämpft hat. Der geheime Held, wie auch schon in den den anderen beiden Bänden ist Thori, Thors Haushund. Ausserdem wird uns in der Geschichte eine neue Valkyrie angedeutet, die wir rückwirkend natürlich sehr gut kennen. Eine der wichtigsten Szenen des Comics ist wahrscheinlich der Panel, in dem Thor aus verschiedenen Zeitlinien (Grüße ans Spider-Verse) die Anerkennung von Odin bekommt, auf die alle Thors so lange warten mussten. Rührend in Szene gesetzt und eines der Highlights des Bandes. Die Frage bleibt aber immer noch… wird unser 616er Thor seinen Mjolnir zurück bekommen?
    Die Zeichnungen von Mike del Mundo sind wie in den bisherigen Bänden mitunter etwas verwirrend. Es passiert unheimlich viel in den Bildern, aber mindestens die Mimik in den Charaktergesichtern wirkt gut. So komplett überzeugt von der Stilistik bin ich aber einfach nicht.
    Für die nächste Woche würde ich sehr gerne auf die New Mutants schauen, die heute in den deutschen Kinos starten. Wenn alles nach Plan verläuft, würde ich die Rezension dazu gerne noch im August machen, also bis spätestens Montag hier auf der Seite online haben. Tschakka!

Bewertung:

    Story: 8/10
    Zeichnungen: 7/10

Angaben zum Comic:

    Erstveröffentlichung: 26.11.2019
    Format: Softcover mit 124 Seiten
    Autor: Jason Aaron
    Zeichner: Mike Del Mundo
    Storys: Thor 12-16
    Preis: 14,99 €

Kauflinks


Kommt gerne auch auf unseren Discord Server und tauscht euch mit anderen Nerds aus.

Folgt uns auch auf diesen Kanälen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.